Fotodesign:  _Einleitung


Rückblick:

Bernt Hoffmann hat Anfang der 1980er Jahre eine Ausbildung zum Werbe- und Industrie-Fotografen absolviert. Ab 1985 hat er (zeitweise mit eigenem Motorboot) selbständig als Yachtfotograf und Fachjournalist für maritime Touristik gearbeitet. Etwa zeitgleich erwuchs seine Begeisterung für die Fotofliegerei, die später zwischen 1998 und 2003 immerhin neun eigene Bücher – darunter drei Bildbände – hervorbrachte. Dokumentiert wird dies in der "Spurensuche 5"

 

Hinzu kam seine selbst angeeignete Gabe, vor allem maritim orientierte Artikel allgemein verständlich schreiben zu können, was er in zahllosen Reportagen für verschiedene Segelzeitschriften unter Beweis stellte. Für das Magazin „Meer & Yachten“ arbeitete Bernt Hoffmann gut 16 Jahre. Zudem schrieb und visualisierte er Kolumnen für die überregionalen Zeitungen „Welt am Sonntag“, „Die Welt“ sowie „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“.

 

Bis 2011 konnte der heutige Mediendesigner seine fotografischen Fachgebiete und die eigene Passion fürs Schreiben ideal in Reportagen aller Art verknüpfen. Bernt Hoffmann hat nahezu ausschließlich für Printmedien (gedruckte Zeitungen und Zeitschriften sowie Buch- und Kalenderverlage) gearbeitet. Übrig geblieben ist bis heute nur noch die Zeitschrift "fliegermagazin", für die er noch ganz gelegentlich Reisereportagen für Piloten der Motorfliegerei macht.

 

Dennoch ist die Seefotografie ebenso wie Luftbildfotografie nach wie vor eine Leidenschaft. Viele Basisfotos für den Kunstpart ‚Digitale Malerei‘ stammen aus der fotojournalistischen Zeit.

 

Im Jahr 2006 begann Bernt Hoffmann zusätzlich, sich für Fotokunst zu interessieren und organisierte mit maßgeblicher Unterstützung die Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein eine erste große Werkschau seiner Arbeiten. Unter dem Titel "Himmlische Farben" präsentierte er eine umfassende Bilderschau, die als Wanderausstellung konzipiert war und zunächst in Kiel, später in Flensburg sowie im Großraum Schleswig gezeigt wurde. Damals hat die Sparkassenstiftung SH einen Kunstkatalog gefördert, der erschienen ist in der stiftungseigenen Edition ARS BOREALIS (Heft Nr. 15). Informativen Einblick gibt die "Spurensuche 4"

 

Weitere Details zum Lebenslauf finden sich in der "Vita(unter INFO)

 

Luftaufnahmen werden in erster Linie für (mediale) Auftragsproduktionen sowie zur Vermarktung über die Bildagentur _ euroluftbild.de  angefertigt.

 

Erwähnenswert ist noch die lichtbildnerische Liebe zu einem ganz besonderen Himmelsphänomen: "Leuchtende Nachtwolken" (engl. noctilucent clouds / Abk. NLC) 

 

Zeugnisse dieser Arbeiten und weitere Erläuterungen dazu hat Bernt Hoffmann unter „NLC / Nachtwolken“ in der Rubrik  "Freie Arbeiten"  zusammengestellt.