Digitale Malerei:  _Produktwelt   |   Übersicht


 

Der Reihenfolge nach in dieser "Produktwelt" vorgestellt werden Drucke auf … 

 

·  transluzentem Material  (Acryl, Folie, Glas) 

 

·  Stoffe/Textilien

 

·  Aquarellkarton

 

·  Leinwand mit Keilrahmen 

 

·  lasiertem Holz

 

 

 

Bitte scrollen!

 

Für nähere Bildinformationen – bitte auf die einzelnen Bilder klicken!



Digitale Malerei:   Produktwelt   |   _Acryl-Druck

Vorteile eines Drucks auf Acryl sind die besonders hochwertige, moderne Anmutung sowie ein geringes Eigengewicht – vor allem verglichen mit jedem Glasdruck.

 

Der Träger Acrylglas (Kunststoff) ist vergleichsweise "weich"; somit ist eine gewisse Kratzanfälligkeit der Oberfläche ist nicht von der Hand zu weisen.

 

 

Drucke auf Acrylglas erfolgen (ebenso wie beim Glas-Direktdruck) seitenverkehrt auf die jeweilige Rückseite des Materials. Von vorne betrachtet erscheint das gedruckte Werk dann wieder seitenrichtig und wird vorderseitigen vor mechanischen Beschädigungen geschützt.

 

 

Deshalb ist es wichtig zu wissen, dass sich „Kunstglas“ statisch auflädt und so zum „Staubfänger“ werden kann. Wer sich also für Acryl entscheidet, sollte sich – falls nötig – erkundigen, wie das Material möglichst schonend zu reinigen ist.

 

Acryl-Drucke werden mit einer vorderseitigen Schutzfolie geliefert, die am besten erst nach der Aufhängung von der Bildoberfläche entfernt werden sollte!

Die spätere Durchleuchtung erfolgt mittels so genannten LED-Flächenlichtern, die Format abhängig in drei verschiedenen Stärken zur Verfügung stehen (8 / 11 / 13 mm).

 

Die gängige LED-Panel-Stärke liegt zurzeit bei 11 mm.


Digitale Malerei:   Produktwelt   |   _Folie

Kunstdrucke auf Folien werden immer dann zur nützlichen Alternative etwa zum Glasdirektdruck, sobald eine einfache Handhabung gefordert ist. 

 

Beispiel:

Sollen Bilder gelegentlich oder regelmäßig erneuert werden, so ist es natürlich viel einfacher eine Folie aus einem Rahmen zu nehmen und mit einer neuen zu ersetzen. Bei den schwereren Glasflächen ist solch ein Tauschvorgang vergleichsweise erheblich aufwändiger. Auch die mögliche Archivierung zeitweise nicht benötigter Bilder wird unter Verwendung von Foliendrucken ganz bedeutend einfacher als bei Glas. 

 

Steht dagegen eine hohe Wertigkeit im Vordergrund und wird der häufige Bildwechsel ausgeschlossen, dann ist das Druckmedium 'Glas' unschlagbar.

 

 

Die spätere Durchleuchtung erfolgt mittels so genannten LED-Flächenlichtern, die Format abhängig in drei verschiedenen Stärken zur Verfügung stehen (8 / 11 / 13 mm).

 

Die gängige LED-Panel-Stärke liegt zurzeit bei 11 mm.

Bildansichten folgen in Kürze!


Digitale Malerei:   Produktwelt   |   _Glasdruck

Drucke auf sog. Floatglas (also Glasscheiben) erfolgen seitenverkehrt auf die jeweilige Rückseite des Materials. Von vorne betrachtet erscheint das gedruckte Werk dann wieder seitenrichtig und wird vorderseitig vor mechanischen Beschädigungen geschützt.

 

Der Druckvorgang ist aufwändiger als bei vielen anderen Stoffen. In der Regel wird zunächst eine Art „Haftgrund“ (Primer) aufgebracht. Dann folgt die eigentliche Farbschicht des Bildes. Nach deren Trocknung wird eine vollflächige aber lichtdurchlässige Weißschicht gedruckt, die die sinnvolle Eigenschaft der späteren Lichtstreuung hat.

 

Soll das gedruckte Glas-Bild nicht durchleuchtet, sondern nur mit „Auflicht“ (Strahlern) von vorn beleuchtet werden, dann lässt sich die rückseitige Weißschicht auch lichtundurchlässig drucken.

 

Da die Farbschichten je nach Druckverfahren und Glasart sehr empfindlich gegen Kratzer sind, wird in der Regel die gesamte Glasfläche zum Abschluss Wärme behandelt; sozusagen „gebrannt“.

 

Generell ist darauf zu achten, dass nur Einscheibensicherheitsglas (ESG) verwendet wird. In besonderen Fällen ist sogar Verbundsicherheitsglas (VSG) empfehlenswert. Im Innenbereich eines Hauses kommen – größenabhängig – zumeist  4-8 mm starke Glasplatten zum Einsatz. Die korrekte, für ein Projekt optimale Glasstärke wird jeder Glaser problemlos ermitteln können. 

 

 

 

Die spätere Durchleuchtung erfolgt mittels so genannten LED-Flächenlichtern, die Format abhängig in drei verschiedenen Stärken zur Verfügung stehen (8 / 11 / 13 mm).

 

Die gängige LED-Panel-Stärke liegt zurzeit bei 11 mm.

Bildansichten folgen in Kürze!


Digitale Malerei:   Produktwelt   |   _Textilien

Großformate lassen sich besonders stilvoll auf Spezialtextilien drucken. In dem unten gezeigten Beispiel wurde  bewusst ein Gewebe mit grober Leinenstruktur gewählt; nicht zuletzt, um optisch und haptisch eine assoziative Verbindung zum Material alter Segeltuche herbeizuführen. Positiv anzumerken ist auch das vergleichsweise leichtere Handling. Bedruckt und geliefert wurde der Stoff als komplette Bahn. Im Haus des Auftraggebers konnte das Bild sodann auf einen dort vorgefertigten Rahmen gespannt werden. Die Gesamtfläche misst etwa 4,5 Quadratmeter.

Für nähere Bildinformationen – bitte auf die einzelnen Bilder klicken!


Digitale Malerei:   Produktwelt   |   _Aquarellkarton

All jene Bilder, die auf Aquarellkarton gedruckt werden – sei es in limitierter Stückzahl oder als Unikat – erhalten einen individuellen Bildrand sowie einen handschriftlichen Bildtitel, die Nummerierung und natürlich die Signatur des Künstlers. Diese Angaben werden mit dem Bild zusammen in lichtbeständigen Pigmentfarben gedruckt, so dass hier – wie auf dem Bild selbst – mögliche Ausbleicheffekte oder Farbverschiebungen ausgeschlossen bleiben.

Für nähere Bildinformationen – bitte auf die einzelnen Bilder klicken!


Digitale Malerei:   Produktwelt   |   _Leinwand, Keilrahmen

Leinwand auf Keilrahmen zählt neben Aquarellkarton naturgemäß eher zu den klassischen Druckmedien. Hier sind zwei Druckverfahren möglich: zum einen kann die Leinwand als Material selbst zunächst bedruckt werden, bevor sie dann auf einen Keilrahmen gespannt und dort fixiert wird.

 

Eine andere Möglichkeit besteht darin, einen bereits mit Leinwand bespannten Keilrahmen zu bedrucken. Dabei allerdings können verfahrensbedingt die Bildränder nicht flächig mit bedruckt werden. Je nach Rahmenstärke werden die Ränder dann nur selektiv mit Farbe besprüht oder bleiben überhaupt ganz weiß.

 

Beide Verfahren haben ihren eigenen Reiz. 

Für nähere Bildinformationen – bitte auf die einzelnen Bilder klicken!


Digitale Malerei:   Produktwelt   |   _Holz, weiß lasiert

Der "Holz-Direktdruck" ist ein aufwändiges Verfahren. Nach der Auswahl geeigneter Holzplatten oder Bretter wird das Holz für die folgende weiße Lasierung ggf. mechanisch vorbereitet, das heißt gesäubert, geglättet und evtl. vorsichtig abgeschmirgelt. Es folgen mindestens zwei Farbaufträge mit dünnflüssiger matt-weißer Farbe, die so aufgebracht werden muss, dass die Holzmaserung weiterhin sicht- und fühlbar bleibt. Nach der zeitaufwändigen Trocknung wird die 'Digitale Malerei' mit einem Spezialdrucker in der Regel vollflächig direkt auf das Holzpanel verbracht.

 

Die Aufhängung eines massiven "Holzbildes" kann auf verschiedene Weise erfolgen. Bei Ausstellungen bevorzugt Bernt Hoffmann einschraubbare Ösen, die im oberen Brett fixiert werden. Details dazu lassen sich je nach ausgewähltem Material und späterem Verwendungszweck am besten persönlich besprechen.

Für nähere Bildinformationen – bitte auf die einzelnen Bilder klicken!