Digitale Malerei:  «Kleine Welten» | _Auftragskunst


Kunstauftrag eines mittelständischen Baustoffhandels

 

Hintergrund:

 

Das Unternehmen Jacob Sönnichsen AG, Flensburg, beauftragt seit vielen Jahren alljährlich einen norddeutschen Künstler damit, ein exklusives Werk für das Haus herzustellen. Einzige Maßgabe ist dabei, dass das Bild inhaltlich zum Thema „Bauen“ passen muss. 

 

Dieses Bild wird später in der Anzahl der Mitarbeiter aller Geschäftsstellen zusammen z.B. als Druckgrafik vervielfältigt und einzeln nummeriert, so dass letztlich jedes einzelne Blatt Unikat-Charakter bekommt.

 

Jedes dieser Blätter wird sodann in einer DIN/A 4-großen Künstlermappe verpackt und zum Geburtstag einer/eines jeden Mitarbeiterin/Mitarbeiters feierlich überreicht. 

 

Bernt Hoffmann bekam 2013 den Auftrag, das Motiv einer nordischen Landschaft aus seinem Werkzyklus  «Impressionen»  zu liefern. Aufgrund der Begeisterung seitens Geschäftsleitung und Marketingverantwortlichen für die ‚Digitale Malerei‘ allgemein folgte bereits fürs nächste Jahr – 2014 – ein weiterer Auftrag. Der Künstler überzeugte mit der neben-stehenden Komposition aus seinem Zyklus  «Kleine Welten»

 

 

 

KONZEPT:

 

Ein „Zettelklotz“ mit der Aufschrift „Jacob Cement Baustoffe“ ist das zentrale Bildelement.

 

Passend zur Unternehmensgruppe – Baustoffhandel – inszenierte Bernt Hoffmann eine symbolische Baustelle, auf der kleine Figuren mit Schildern der Tochterfirmen hantieren.

 

Den Claim, mit dem das Haus „Jacob Cement“ kommuniziert wird („… und bauen kann so viel Spaß machen!“), übernahm Bernt Hoffmann zu wesentlichen Teilen für den Titel seines Werkes.


Kunstauftrag eines Zeitungsverlags

Hintergrund:

Der shz-Verlag (Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag) beauftragt seit 1990 alljährlich eine Künstlerin oder einen Künstler damit, ein eigenes Werk für eine Schreibtischauflage mit Kalendarium und namentlich benannten Ansprechpartnern der Anzeigen-Akquisition zu entwerfen und anzufertigen.

 

Die jeweiligen Druckprodukte werden vom Außendienst zur Ansprache wichtiger Kunden und Geschäftspartner verwendet.

 

Aufgabe:

Entwurf eines Bildes als Motiv einer Schreibtischauflage, die so gestaltet sein sollte, dass auf der Gesamtfläche (DIN/A2) genügend Raum verbliebe für handschriftliche Notizen der jeweiligen späteren Nutzer. Außerdem war zu berücksichtigen, dass an der unteren Blattkante die Ansprechpartner der landesweiten Verlagsbüros aufgelistet werden konnten.

 

Am rechten Blattrand sollte ein Kalendarium platziert werden. Hinsichtlich des Motives nannten die Auftraggeber keinerlei Vorgaben, erwähnten aber einen Landesbezug als wünschenswert …

 

Gestalterisch war das Bild selbst so anzulegen, dass zusätzlich zu dem DIN/A2-Format der Schreibtischauflage auch noch ein Kalenderblatt im Zirkaformat DIN/A 4 -quer gedruckt werden konnte.

 

KONZEPT:

Bernt Hoffmann platzierte auf einer symbolischen Schleswig-Holstein-Karte kleine Ziffern und Zahlen – in etwa dort, wo der shz-Verlag in natura Anzeigenbüros hält. Diese Büros wurden am Fuß der jeweiligen Schreibtischauflage (ein Abreißblock mit ca. zwanzig Blättern im Format DIN/A 2) zusammen mit Kontaktdaten aufgelistet.

 

Der Bildtitel lautet: „Wir arbeiten an unserem Land!“ 

 

Assoziativ „arbeiten“ also Miniaturfiguren im übertragenen Sinne am Land und an den Meeren. Einige dieser „Arbeiter“ rollen Fässer in den Landesfarben heran, die scheinbar blaue Farbe enthalten – für die Visualisierung des Wassers der beiden an Schleswig-Holstein angrenzenden Meere Nordsee und Ostsee. Andere „Arbeiter“ sind damit beschäftigt, die blaue „Wasserfarbe“ dort aufzutragen, wo sich eben die jeweiligen Meere geografisch befinden.

 

 

Kleine Gags am Rande: 

Links sind „Arbeiter“ damit befasst, die Insel Helgoland für diese seltsame begehbare Karte „zu bauen“. Hintergrund hier: diese Insel gehörte im Jahr der Digitalproduktion des Bildes noch nicht zum Verbreitungsgebiet der Verlagsprodukte. Demgemäß gab es damals auf Helgoland auch noch kein Anzeigenbüro. Damit nun aber klar wird, was ganz links passiert, zeigt ein Wegweiser in die Richtung.

 

Ganz rechts kommen „Lisbeth“ aus Dänemark (im rot-weißen Kostüm) und der blonde „Karl“ aus Schweden, um sich anzuschauen, was in SH so alles passiert …

 

Verlagsstandort war 2015 – seit Gründung vor damals 150 Jahren – noch Flensburg. Eben dort steht deshalb das Schild „shz“; und eben dort stehen auch die „Damen & Herren“ der Geschäftsleitung und schauen in die Runde der arbeitenden Menschen …

 

Auch am Ort der Landeshauptstadt Kiel steht einer … – der Ministerpräsident.

 

 

Die langen Schatten einer Lichtquelle aus „südöstlicher Richtung“ symbolisieren die frühe Morgensonne. Und zu dieser Zeit sind schon viele Schleswig-Holsteiner sehr fleißig …